Im Rahmen des Unterrichtes Bildnerische Erziehung hatten wir (6A) die Möglichkeit, gemeinsam mit einigen Schülerinnen der 5A und Frau Mag. Schwendtner und Frau Mag. Höllbacher, Kunst hautnah zu erleben, und einen ganzen Tag in Linz zu verbringen. Die Sonderausstellung in der Landesgalerie OÖ mit dem Thema „Unheimlich Klasse Kunst“, machte ihrem Namen alle Ehre. Der Schwerpunkt lag auf dem Unwirklichen, Fantasievollen, Grotesken und Fremden. So fand sich zwischen den Portraits von geheimnisvollen Wesen und dämonischen Menschen auch so manch ein missgebildetes Tier.

Für Abwechslung sorgten interaktive Aufgaben, die zum Mitmachen und Erforschen anregten, wodurch wir auch den oberösterreichischen Künstler Alfred Kubin besser kennenlernten, dessen gewaltige Sammlung großen Eindruck hinterließ. Zum Schluss konnte noch jeder in einem kurzen Workshop, passend zum Thema, eine mehr oder weniger gruselige Gestalt aus Cheesewax modellieren.

Nach einer kurzen Pause in unserer Landeshauptstadt ging es weiter zur nächsten Ausstellung, diesmal „Mythos Schönheit“ im Schlossmuseum. Wie definieren wir Schönheit? Wie werden wir beeinflusst und wie werden neue Ideale geschaffen? All diese Fragen wurden uns teils von der Ausstellung selbst, teils von unserer Museumsführerin beantwortet. So änderten sich die verschiedenen Schönheitsideale stetig und schnell, vor allem beeinflusst durch die Medien. Aber auch schon vor hunderten von Jahren sorgten mächtige Männer und Frauen für neue Trends. Sogar Conchita Wurst, Arnold Schwarzenegger und Barbie fanden Platz in der Ausstellung. Auch hier konnten wir uns interaktiv betätigen. Beispielsweise Gerüche erraten, die unter anderem auch unsere Wahrnehmung in Bezug auf Schönheit beeinflussen, oder die gesamte Klasse in ein Portrait zu vereinen. Letzteres wird durch „Morphing“, also digital versetztes Übereinanderlegen von mehreren Bildern, ermöglicht.
Aufbauend auf die Ausstellung des oberösterreichischen Künstlers Alfred Kubin, widmeten wir uns im Anschluss auch im Unterricht der Thematik des Gruseligen, Mystischen, Grotesken und versuchten mit Schraffur und Hell-Dunkel Schattierungen dementsprechende Stimmungen in unseren grafischen Arbeiten zu erzeugen. In jedem Fall werden uns die Eindrücke dieser Ausstellungen wohl noch länger in Erinnerung bleiben.

Tatjana Simon, 6A

 

Im Rahmen des Zeichenunterrichtes bei Frau Schwendtner fuhr ein Teil unserer Klasse gemeinsam mit der Klasse 6A nach Linz, um zwei besondere Ausstellungen zu besuchen. Den absoluten Höhepunkt unserer Linzfahrt bot für mich die Ausstellung zum Thema „Schönheit“, die viele aktuelle, moderne Bereiche beinhaltete. Wir erfuhren beispielsweise über die Schönheitsrituale in anderen Ländern oder die Entwicklung von Schönheitsidealen von damals bis heute. Man konnte auch manche Dinge interaktiv ausprobieren, u.a. im Bereich Harmonie und Symmetrie. So konnten wir beispielsweise erfahren, wie das Gesicht mit den exakt gleichen Gesichtshälften aussehen würde. Dieser Ausflug war sehr wertvoll und ich hoffe, dass wir ein Projekt dieser Art bald wieder machen werden.

Constanze Wallner, 5A

 

Die Ausstellung „Klasse Kunst“ in der Landesgalerie wirkte mit seinen teilweise gruseligen und gespenstischen Bildern sehr faszinierend auf mich. Noch mehr beeindruckte mich jedoch die Ausstellung „Mythos Schönheit“ im Schlossmuseum, da man mit vielen Themen, die einem nachdenklich stimmten, konfrontiert wurde. Dort hätte ich gerne noch viel mehr Zeit verbracht, um alles noch genauer zu besichtigen. Alles in allem jedoch war es ein toller Tag.

Anna Haderer, 6A

 

{gallery}aktuelles2015-16/kunst_hautnah{/gallery}