Für die 2. Klassen des Gymnasiums Bad Ischl konnte in diesem Schuljahr noch kein Alltagstrott aufkommen, denn bereits in der 2. Schulwoche brachen sie alle gemeinsam zu einer Projektwoche in die Oststeiermark auf.

{gallery}aktuelles2014-15/gnas{/gallery}

Untergebracht waren die 88 SchülerInnen in dem modernen Jugendgästehaus in Gnas, das so viele Sportangebote für die Gäste bereithält, dass die Kinder ihre Zimmer fast nur zum Schlafen benutzten.
Von dort aus konnten bei herrlichem Wetter zahlreiche interessante und abwechslungsreiche Programmpunkte, die sich in dieser Region anbieten, angesteuert werden:
Gleich bei der Hinfahrt besuchten die SchülerInnen den wunderschön angelegten Tierpark Herberstein und konnten dort Tiere aller Kontinente sehen – und hören.
Ein Highlight für LehrerInnen wie SchülerInnen war sicherlich der Besuch der Schokoladenmanufaktur Zotter, denn dort kann man nicht nur zuschauen und lernen, sondern vor allem auch alles kosten.
In den Gängen, Höfen und Räumen der nahe gelegenen Riegersburg wurde Geschichte hautnah erlebbar und bei der Greifvogelschau der dort beheimateten Falknerei kamen so manchem auch die vorgeführten Greifvögel näher als erwartet.
Der Kletter- und Erlebnispark am Fuße der Burg sorgte für einen weiteren Adrenalinkick.
Zu den weiteren Programmpunkten dieser Projektwoche zählten auch der Besuch bei einem Imker, der Besuch des Obstbauern Haas mit Apfelsaftverkostung, der Besuch des Styrassicpark, wo auf einem Lehrpfad verschiedenste Dinosaurierarten vorgestellt werden sowie der Besuch der Sternwarte Auersbach. Spontan konnte zusätzlich ein Vortrag des Astronomen Arnold Hanslmeier besucht werden.
An dieser Stelle geht ein herzliches Dankeschön an den Elternverein des Gymnasiums, der den Besuch der Workshops finanziell unterstützt hat!
Auf der Heimreisemachten wir in Graz Halt, wo sich die SchülerInnen gruppenweise mit Stadtplänen bewaffnet alleine in der Altstadt zurechtfinden mussten. Dass dabei auch noch Rätselfragen zu beantworten waren, war für einige eine wirkliche Herausforderung.
Umso herzlicher und freudiger war dann das Wiedersehen mit den Eltern, die schon vor der Schule auf uns warteten – schließlich war es für viele das erste Mal, dass sie eine ganze Woche von zu Hause weg waren.