Notebookklassen

In der Oberstufe wird jeweils eine Klasse als Notebookklasse geführt, was in der Praxis bedeutet, dass die SchülerInnen in der Schule und auch zu Hause mit dem eigenen Laptop arbeiten und somit der Großteil des Unterrichts computerunterstützt abgehalten wird. Mitschriften werden digital gewartet, fächerspezifische Programme v.a. in Mathematik, Physik, DG und Informatik werden gelernt und Schularbeiten werden am Computer geschrieben.

  • Notebookklasse1
  • Notebookklasse2

Laptop als Bereicherung oder Ablenkung im Schulalltag

Die Primärziele in den Notebookklassen sind es einerseits die Lern- und Lehrqualität zu verbessern und andererseits den SchülerInnen den Computer als Arbeitsgerät näher zu bringen. Es drängt sich natürlich schnell die Frage auf, ob der Laptop wirklich für eine verbesserte Lernumgebung sorgt oder ob er eher ein Ablenkungspotenzial beinhaltet.

Alles in allem wird der Einsatz des Laptops im Unterricht von Lehrer- als auch Schülerseite als positiv beschrieben. Das Notebook bietet dem Lehrer Vorteile im Hinblick auf die Gestaltung des Unterrichts. Durch die Einbindung unterschiedlicher Medien kann der Unterricht abwechslungsreich, individuell und differenziert aufgebaut werden, was eine gesteigerte Motivation bei den SchülerInnen hervorruft. Der Computer ist bereits ein fixer Bestandteil unseres Lebens und der professionelle Umgang mit seinen Diensten und Programmen wird in der heutigen Gesellschaft und Arbeitswelt vorausgesetzt. Den Kindern werden Eigenständigkeit, Selbständigkeit, Eigenverantwortung, eine erhöhte Medienkompetenz und ein sicherer Umgang mit dem Medium Computer vermittelt. Sie erlangen die Kompetenz das Internet – aufgrund der ständigen Verfügbarkeit und Anwendung im Unterricht – kritisch zu betrachten. Gestiegene Eigeninitiative und die Selbständigkeit, Problemstellungen zu lösen sind weitere positive Beobachtungen.

Studien und die Praxis zeigen jedoch, dass die Gefahr der Ablenkung durchaus gegeben ist. Die Faszination des Geräts ist anfänglich so hoch, dass Spiele und das Internetsurfen im Vordergrund stehen. Die Überforderung, all seine digitalen Mitschriften und Dateien für die Schule sorgfältig und übersichtlich zu verwalten, ist besonders in den ersten Wochen der 5.Klasse sehr groß. Mit der Zeit lernen die SchülerInnen nach und nach ihren Laptop als Arbeitsgerät zu sehen, mit diesem professionell umzugehen und ihn entsprechend effizient einzusetzen.

Statements der Schüler

„Ich bin sehr froh, mich für die Notebook-Klasse entschieden zu haben. Der Unterricht erfolgt mittels spezieller Programme und manche Themen werden eigenständig durch Internetrecherche erarbeitet. Dies ist eine abwechslungsreiche Methode und der Schulalltag wird dadurch interessanter gestaltet.“

Felicitas, 8B (Sj. 2011/12)

„In unserer modernen, hochtechnologischen und globalisierten Welt wird der Umgang mit Computern, dem Internet und speziellen Programmen immer wichtiger. Darum glaube ich, dass der Besuch der Notebook-Klasse mit meinen weiteren Lebensweg deutlich erleichtern wird.“

Jakob, 8B (Sj. 2011/12)

„Das Arbeiten mit Notebooks hat uns vieles erleichtert, wie etwa das Fach Latein: keine durchgestrichenen Sätze mehr in möglicherweise unübersichtlich geführten Heften und auch das Überarbeiten von übersetzten Texten wurde zum Kinderspiel. Doch leider müssen wir zugeben, dass die Konzentrationsfähigkeit, selten aber noch, durch den Computer auf diverse andere Eindrücke abgelenkt wurde.“

Sabine, 8B (Sj. 2011/12)

„Acht Jahre lang wartet man auf den Punkt des endgültigen Erfolges und Abschlusses der Schulzeit. In dieser Zeit waren Notebooks mehr als nur ein Hilfsmittel – in ihnen liegt die Zukunft und daher sollte jedes Kind mit der Zukunft zusammenarbeiten.“

Maximilian, 8B (Sj. 2011/12)

 

spk salzkammergut